FR | DE | ENGLISH| |

Sport in Zeiten des Coronavirus: gute oder schlechte Kombination?

Wie wir wissen ist Sport gut für unsere körperliche und geistige Gesundheit sowie für unsere Lebensdauer. Es scheint jedoch, dass intensive Anstrengung in bestimmten Situationen zu vermeiden ist, insbesondere wenn das Risiko einer Infektion besteht.

Sport und Infektion: Gesundheitsrisiken

Der Sportkardiologe Dr. med. Laurent Chevalier betont, dass das Treiben von Sport nicht mit einer Infektion zu vereinbaren ist. Insbesondere bei Fieber oder anderen Symptomen, sowie während acht Tagen nach der Genesung. Was sind die Risiken eines langen oder intensiven Trainings und Sie gleichzeitig an einer Infektion leiden? Das Virus kann sich auf den Herzmuskel ausbreiten, was zu einer sehr gefährlichen Arrhythmie führen kann.

Angesichts der hohen Anzahl Personen ohne Coronavirus-Symptome ist das Risiko heute, laut Dr. med. Laurent Chevalier, sehr hoch. Er empfiehlt deshalb ein gemässigtes Training von weniger als einer Stunde.

Sport und Risiko der Verbreitung des Virus

Diverse Ärzte weisen darauf hin, dass COVID-19 durch Tröpfchen übertragen wird. Sekrete aus Nase und Mund, die sich in der Luft befinden beinhalten das Virus, ebenso wie Schweiß und alle Gegenstände, die damit in Kontakt kommen. Sport in Gesellschaft zu treiben ist daher riskant, sowohl für die eigene Ansteckung als auch für die anderer. Empfohlen wird daher, Übungen mittlerer Intensität im eigenen Zuhause durchzuführen, um eine Infektion zu vermeiden. Allein und mäßig in der Natur zu laufen ist nicht sehr riskant. Es ist aber ratsam, alle möglichen Unfallursachen zu vermeiden, um die Arztpraxen nicht noch zusätzlich zu belasten.

Sport und Immunsystem

Außerhalb der Infektionsperioden ist Sport jedoch unerlässlich für unsere Gesundheit und insbesondere für die reibungslose Funktion unseres Immunsystems. Eine vollständige körperliche Inaktivität ist daher keine bevorzugte Option. Dr. med Boris Gojanovic, Sportarzt, fasst die Studien der letzten Jahre zusammen:

Eine mäßige körperliche Aktivität (<75% maximale Herzfrequenz = mäßige Atemnot) von weniger als einer Stunde und mehrmals pro Woche verbessert die Immunaktivierung, sowie unsere antioxidativen und entzündungshemmenden Funktionen. Dies könnte dazu beitragen, die Anfälligkeit und Schwere von Infektionen zu verringern.

Intensive und/oder zu lange körperliche Aktivität kann jedoch den Stoffwechsel und das Immunsystem unseres Körpers stören. Studien haben außerdem gezeigt, dass das Infektionsrisiko nach sehr intensiver körperlicher Anstrengung steigt.

Nieman DC et Wentz LM. The compelling link between physical activity and the body’s defense system. Journal of Sport and Health Science. 2019;8:201-217.

Williams PT. Dose-response relationship between exercise and respiratory disease mortality. Med Sci Sports Exerc. 2014;46:711–7.

Fazit: Bewegen Sie sich gemäßigt – allein oder mit sicherer Distanz zu anderen. Jetzt ist nicht die Zeit Rekorde zu brechen.

 

erfahren Sie mehr über Immunesystem

erfahren Sie mehr über Nährstoffe für das Immunsystem 

 

Swiss Alp Health Science 31.03.2020

Select your currency
CHF Schweizer Franken
EUR Euro