FR | DE | ENGLISH| |

Glucosamin und Chondroitin: Verbündete der extrazellulären Matrix

Was sind Glucosamin und Chondroitin ?

Glucosamin ist ein Monosaccarid, das natürlich in unserem Körper vorkommt. Es ist der Vorläufer verschiedener Glykosaminoglykanen, wie Hyaluronsäure, Chondroitin oder Keratansulfat, die sich aus Aggrecanen zusammensetzen, die sehr wichtig für die extrazelluläre Matrix sind. Es ist in bestimmten Nahrungsmitteln enthalten, aber hauptsächlich erhält man es über die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die aus dem Chitin von Schalentieren oder von Pilzen stammen.  Für mehr Stabilität, gibt es Glucosamin als Salz (Sulfat oder Hydrochlorid), das sich von unserem Verdauungssystem absetzt. Die sulfurisierte Form wird häufig bevorzugt, denn so kommt der Stoff in unserem Körper auf natürliche Weise vor und das Sulfat könnte die Synthese von Glykosaminoglykanen im Knorpelgewebe stimulieren. Aus diesem Grund haben wir es für unsere Produkte gewählt.

Chondroitin ist das Glykosaminoglykan, das in unserem Körper am häufigsten vorkommt. Es sorgt dafür, dass Wasser im Stoffgewebe bleibt, wodurch der osmotische Druck, seine Elastizität und Flexibilität erhalten wird. Man findet es in den Knochen und dem Knorpelgewebe von Tieren, und vor allem in Nahrungsergänzungsmitteln.   

Ein positiver Effekt auf Athrose

Die positiven Effekte der Einnahme der Glucosaminsulfate und von Chondroitin bei Arthrose wurden seit langem untersucht und diskutiert, was mit einer Unregelmäßigkeit bei den Ergebnissen und einem teilweise erhöhten Placeboeffekt zusammenhängt. Trotzdem ist die Mehrheit der Gruppe mittlerweile vom Nutzen und der Sicherheit dieser Zusätze überzeugt, da sie häufig besser toleriert werden, als bestimmte Entzündungshemmer. Die Studie GAIT2 aus dem Jahr 2006 hat an 1583 Patienten gezeigt, dass die Einnahme von Glucosamin und Chondroitin dazu geführt hat, den täglichen Schmerz (Faktor OARSI-OMERACT)3 von Menschen mit mittlerer oder schwerer Arthrose zu senken. Andere Studien haben unterstrichen, dass die Kombination von Glucosamin und Chondroitin den Schmerz auf die gleiche Art reduzieren kann, wie die Einnahme eines narkotischen Analgetikums (2x 50mg Tramadol)4  oder eines entzündungshemmenden, nicht-steroiden Hemmstoffs COX2 (Celecoxib)5 und die Beweglichkeit der Gelenke (Kiefer oder Knie) erhöht.

Diese Kombination wurde mit einer Verbesserung des Index von Lequesne6 verbunden sowie einer besseren Funktion der eingeschränkten  Gelenke, und des Index von WOMAC7, was eine Reduktion des Schmerzes im täglichen Leben unterstreicht. Sie erlaubt außerdem die Schwellung, Erguss und die Steifheit der Gelenke  zu reduzieren, solange die Arthrose nicht zu weit fortgeschritten ist.8–11 Indem es das Fortschreiten der Krankheit und seiner Symptome langfristig mindert, erlaubt es die Einnahme von Chondroitin und Glucosamin, die Risiken eines vollständigen Verlusts der Beweglichkeit zu senken (beispielsweise durch nur halb so viele neue Kniescheiben)12.  Die Verbesserung der Symptome ist vielleicht auch deshalb so effizient, weil Glucosamin und Chondroitin mit einer Quelle an Flavonoiden13 verbunden sind, zum Beispiel Hagebutten.   

Schützender Effekt auf die Gelenke : durch welchen Umweg ?

Die Analyse ihrer zellulären Eigenschaften hat gezeigt, dass die Glucosaminsulfate und das Chondroitin es erlauben, die Struktur der Gelenke zu modifizieren, was erklärt wie sie das Fortschreiten von Gelenkerkrankungen aufhalten können. Der Bericht von Calamia u.a. 201410 unterstreicht die Effekte von Chondroitin und Glucosamin auf das Knorpelgewebe, indem es ihre entzündungshemmenden und chondro-schützenden Eigenschaften hervorhebt. Sie können insbesondere die Verschlechterung der Knorpel reduzieren, indem sie die MMP (Metalloproteinasen, die Kollagen und die Agrecane verschlechtern), die katabolischen Mittler und die Oxidation von Fetten und Proteinen in Zaum halten. Andererseits konnte im Blut und in der Gelenkflüssigkeit10 die Aktivierung der MMP-hemmenden Enzyme (TIMPs) nachgewiesen werden. Die Kultur der Chondroblasten, gemeinsam mit dem Glucosamin und Chondroitin, hat es ermöglicht,  die Produktion von  Hyaluronsäure in der Gelenkflüssigkeit zu erhöhen, ebenso wie Proteoglykanen und Kollagen durch die Chondroblasten.10

Das Profil der Proteine, die von den Chondroblasten abgesondert werden, richtet sich auch nach der Wiederherstellung eines adäquaten Zytoskeletts. Wenn Arthrose ausbricht, wird der subchondrale Knochen neu geformt (Beispiel : Bildung von Osteophyten) und der Stoffwechsel  der Osteoblasten verändert sich hin zu mehr Resorption. Diese Mechanismen können durch die Einnahme von Glucosamin und Chondroitin umgekehrt werden.15 Das Chondroitin und Glucosamin begrenzen die Anwesenheit von Entzündungsmarkern (Zytokinen, Prostaglandine, Stickstoffoxide, C-reaktive Proteine…) und die Aktivierung einiger zellulärer Entzündungsprozesse (die beispielsweise an die Aktivierung von COX2 oder NFκB gebunden sind), die bei Arthrose chronisch übermäßig aktiv sind. Bei der Entnahme von Gelenkflüssigkeit konnte die Reduktion des Prostaglandineniveaus (Entzündungsmoleküle) und ein gleichbleibend niedriges Niveau von Zytokinen (im Gegensatz zu deren Anstieg in der Kontrollgruppe mit Arthrose) nachgewiesen werden, was die entzündungsbekämpfende Wirkung von Chondroitin und Glucosamin zeigt. Ihr Zusammenwirken hat einen Effekt auf die von den Chondroblasten produzierten Proteine, insbesondere diejenigen, die an die Modulation des oxidativen Stresses, die Energieproduktion und den zellulären Stoffwechsel gebunden sind.

Ihr Besitz bewirkt folglich eine langsame und dauerhafte Reduktion des Schmerzes und der Entzündung und eine stabile Verbesserung der Gelenkfunktionen.

Chondroitin und Glucosamin : wie wirken sie?

Da Chondroitin ein ziemlich großes Molekül ist, wird es nicht in die Zellen der Gelenke hineinkommen, um dort seine Wirkung zu entfalten. Seine entzündungshemmende Wirkung entsteht dadurch, dass es sich an verschiedene Rezeptoren an der Oberfläche der Chondroblasten (CD44, TLR4, ICAM1) anhängt und die Aktivierung der Regelung beeinflusst, die zur Auslesung der Information bestimmter Gene führt. Also werden einerseits die entzündeten Moleküle oder diejenigen, die die extrazelluläre Matrix verschlechtern, gehemmt. Andererseits stimuliert das Chondroitin bestimmte Moleküle, die die Synthese von Bestandteilen der Matrix, wie Hyaluronsäure oder Kollagen ermöglichen und den Anstieg der Chondroblasten erhöhen.

Das Glucosamin kann hingegen, dank der Glucosetransporter, in die Zelle eindringen. Danach wird es modifiziert und kann in bestimmte Zellaktivitäten eingreifen (Bsp :  Wettkampf mit der nukleären Translokation von NFκB), die die Auslesung von entzündungssteigernden Genen und Proteasen begrenzt. Es wird außerdem zu einem Substrat für die Synthese von Proteasen werden (unter anderem)

Eine gute Absorbierung und eine hohe Konzentration im Gewebe

Um die Darmabsorption nach einer oralen Einnahme des Glucosaminsulfat zu dokumentieren, wurden fluoreszierende Moleküle an Pferde gegeben und es wurden regelmäßig Stichproben der Gefäßflüssigkeit sowie Blutproben genommen. Das Glucosaminniveau im Plasma war nach der Entnahme zwischen 30 Minuten und 4 Stunden erhöht und sind in der Gelenkflüssigkeit mehr als 12 Stunden lang erhöht geblieben.16  

Bezüglich des radioaktiven Chondroitinsulfats, das oral verabreicht wurde (Hunde und Ratten), wurden ca. 70 Prozent absorbiert, also ein signifikater Anteil an intakten Polymere (wahrscheinlich durch Pinozytose).17 Es steigt schnell im Plasma, bleibt auf stabilem Niveau (max. nach 28 oder 14 Stunden) und es konnte eine große Konzentration in den Gelenkknorpeln beobachtet werden.18

Folglich ist es an dieser Stelle eindeutig, dass die orale Einnahme dieses Moleküls dazu führt, dass es sich in unserem Gewebe anreichert und dort seine Wirkung entfaltet.

Glucosamin und Chondroitin: die Haut ruht nicht

Das Glucosamin, mittels seiner Vorläufer Glycosaminoglycanen und Proteoglykanen, erlaubt es, die Hydratation der Haut zu verbessern und Falten zu reduzieren. Als Tyrosinaseinhibitor kann es außerdem die Melaninproduktion regulieren und kann bei der Behandlung von Hyperpigmentierung nützlich sein.19 Das Chondroitin kann auch vorteilhaft bei der Beschleunigung der Vernarbung sein, speziell bei Verbrennungen.19,20

Die ganzheitlichen Vorteile

Zusaätzlich zu ihren  effizienten Eigenschaften in Bezug auf die Gelenken und bei der Haut, sind Chondroitin und Glucosamin Verbündete unseres Körpers für alles!

Auch andere klinische Nutzungen von Glucosamin und Chondroitin wurden vorgeschlagen. Zum Beispiel im Fall einer Enzündungskrankheit im Darm (IBD), bei Migränen oder Virusinfektionen.19 Einige Studien konnten ihre Einnahme mit einem geringeren Dickdarm- und Enddarmkrebsrisiko21, in Verbindung bringen, aber diesbezüglich ist weitere Forschung nötig.

 

#ExtraCellMatrix #CondroCollagen  #ExtraCellWoman #BeautyCollagenMatrix

 

Für Allergiker : Unser Glucosamin von Schalentieren wurde ohne Allergene hergestellt und verschiedene Studien haben bestätigt, dass Glucosamin keine allergische Reaktion bei Personen hervorrufen sollte, die allergisch auf Schalentiere sind. Denn es wurde auf hohem Niveau gereinigt und ist nicht mehr von den allergenen Molekülen behaftet.22,23  Dennoch enthält ChondroCollagen pflanzliches Glucosaminsulfat für Personen der Risikogruppe.

 

 

  1. Jerosch, J. Effects of glucosamine and chondroitin sulfate on cartilage metabolism in OA: Outlook on other nutrient partners especially omega-3 fatty acids. International Journal of Rheumatology 2011, (2011).
  2. Clegg, D. O. et al. Glucosamine, chondroitin sulfate, and the two in combination for painful knee osteoarthritis. New England Journal of Medicine 354, 795–808 (2006).
  3. Hawker, G. A. et al. Development and preliminary psychometric testing of a new OA pain measure : an OARSI/OMERACT initiative International Cartilage Repair Society. Osteoarthritis and Cartilage 16, 409–414 (2008).
  4. Damlar, İ., Esen, E. & Tatli, U. Effects of glucosamine-chondroitin combination on synovial fluid IL-1β, IL-6, TNF-α and PGE2 levels in internal derangements of temporomandibular joint. Medicina Oral, Patologia Oral y Cirugia Bucal 20, e278–e283 (2015).
  5. Hochberg, M. C. et al. Combined chondroitin sulfate and glucosamine for painful knee osteoarthritis: A multicentre, randomised, double-blind, non-inferiority trial versus celecoxib. Annals of the Rheumatic Diseases 75, 37–44 (2016).
  6. Indices algo-fonctionnels de Lequesne. Available at: http://www.rhumatologie.asso.fr/03-Services/instruments-pratiques/Lequesne.html. (Accessed: 11th November 2019)
  7. WOMAC Osteoarthritis Index – Physiopedia. Available at: https://www.physio-pedia.com/WOMAC_Osteoarthritis_Index. (Accessed: 18th October 2019)
  8. Vangsness, C. T., Spiker, W. & Erickson, J. A Review of Evidence-Based Medicine for Glucosamine and Chondroitin Sulfate Use in Knee Osteoarthritis. Arthroscopy – Journal of Arthroscopic and Related Surgery 25, 86–94 (2009).
  9. Mazieres, B., Combe, B., Van, A. P., Tondut, J. & Grynfeltt, M. Chondroitin sulfate in osteoarthritis of the knee: A prospective, double blind, placebo controlled multicenter clinical study. Journal of Rheumatology 28, 173–181 (2001).
  10. Calamia, V. et al. Pharmacoproteomic study of the effects of chondroitin and glucosamine sulfate on human articular chondrocytes. Arthritis Research and Therapy 12, (2010).
  11. Herrero-Beaumont, G. et al. Glucosamine sulfate in the treatment of knee osteoarthritis symptoms: A randomized, double-blind, placebo-controlled study using acetaminophen as a side comparator. Arthritis and Rheumatism 56, 555–567 (2007).
  12. Bruyere, O. et al. Total joint replacement after glucosamine sulphate treatment in knee osteoarthritis: results of a mean 8-year observation of patients from two previous 3-year, randomised, placebo-controlled trials. Osteoarthritis and Cartilage 16, 254–260 (2008).
  13. Kanzaki, N. et al. Effect of a dietary supplement containing glucosamine hydrochloride, chondroitin sulfate and quercetin glycosides on symptomatic knee osteoarthritis: A randomized, double-blind, placebo-controlled study. Journal of the Science of Food and Agriculture 92, 862–869 (2012).
  14. Bruyere, O. & Reginster, J.-Y. Glucosamine and chondroitin sulfate as therapeutic agents for knee and hip osteoarthritis. Drugs & aging 24, 573–80 (2007).
  15. Tat, S. K. et al. Chondroitin and glucosamine sulfate in combination decrease the pro-resorptive properties of human osteoarthritis subchondral bone osteoblasts: A basic science study. Arthritis Research and Therapy 9, (2007).
  16. Laverty, S. et al. Synovial fluid levels and serum pharmacokinetics in a large animal model following treatment with oral glucosamine at clinically relevant doses. Arthritis and Rheumatism 52, 181–191 (2005).
  17. McCarty, M. F., Russell, A. L. & Seed, M. P. Sulfated glycosaminsglycan and glucosamine may synergize in promoting synovial hyaluronic acid synthesis. Medical Hypotheses 54, 798–802 (2000).
  18. Palmieri, L., Conte, A., Giovannini, L., Lualdi, P. & Ronca, G. Metabolic fate of exogenous chondroitin sulfate in the experimental animal. Arzneimittel-Forschung 40, 319–23 (1990).
  19. Bissett, D. L. Glucosamine: An ingredient with skin and other benefits. Journal of Cosmetic Dermatology 5, 309–315 (2006).
  20. Wang, T. W. et al. The effect of gelatin-chondroitin sulfate-hyaluronic acid skin substitute on wound healing in SCID mice. Biomaterials 27, 5689–5697 (2006).
  21. Kantor, E. D. et al. Use of glucosamine and chondroitin supplements in relation to risk of colorectal cancer: Results from the Nurses’ Health Study and Health Professionals follow-up study. International Journal of Cancer 139, 1949–1957 (2016).
  22. Villacis, J. et al. Do shrimp-allergic individuals tolerate shrimp-derived glucosamine? Clinical and Experimental Allergy 36, 1457–1461 (2006).
  23. Muzzarelli, R. A. A. Chitins and chitosans as immunoadjuvants and non-allergenic drug carriers. Marine Drugs 8, 292–312 (2010).

 

Select your currency
CHF Schweizer Franken
EUR Euro