FR | DE | ENGLISH| |

Schönheit und Gesundheit für die Frau

Der Körper der Frau durchlebt verschiedene hormonelle Phasen im Leben. Mit Eintreten der Menstruation beginnt die fruchtbare Phase, in welcher die Eierstöcke die Hormone Östrogen und Progesteron bilden. Beide Geschlechtshormone bereiten den Körper auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Mit ca. 40 Jahren beginnt die Funktion der Eierstöcke nachzulassen, sodass sie nach und nach weniger Östrogene bilden. Damit beginnt eine weitere Phase der hormonellen Veränderung: die Wechseljahre oder Menopause.

Die Wechseljahre lassen sich medizinisch in drei verschiedene Phasen untergliedern:

Prämenopause: Darunter versteht man den Zeitraum zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr. In dieser Zeit verlangsamen die Eierstöcke (Ovarien) ihre Arbeit, und die Hormonproduktion beginnt abzunehmen. Es kann zu Zyklusstörungen kommen, die sich durch unregelmäßige und/oder starke bzw. lang anhaltende Blutungen bemerkbar machen.

Perimenopause: Diese Phase findet ca. um das 50. Lebensjahr statt. Es kommt meist zu deutlichen Zyklusunregelmäßigkeiten bis hin zum völligen Ausbleiben der Menstruation – dies wird als  Menopause bezeichnet. Der genaue Zeitpunkt der Menopause lässt sich erst rückwirkend definieren, wenn ein Jahr lang keine weitere Monatsblutung erfolgt ist. In allen diesen Phasen können typische klimakterische Symptome wie Hitzewallungen, Schweiss-ausbrüche, Schlafstörungen, Reizbarkeit, Gewichtszunahme, etc. in unterschiedlicher Intensität auftreten. Vereinzelt kann die Perimenopause aber auch schon deutlich früher (ab 45. Lebensjahr) auftreten.

Postmenopause: Diese Phase beginnt ein Jahr nach der letzten Periode. In diesem Zeitraum stellt sich der Körper auf ein neues hormonelles Gleichgewicht ein, und die klimakterischen Beschwerden lassen allmählich nach. Das Ende der Postmenopause und damit das Ende der Wechseljahre ist von Frau zu Frau unterschiedlich und hängt neben den hormonellen Veränderungen vom subjektiven Erleben der Beschwerden ab.

Mit den physischen Veränderungen gehen häufig auch psychische Fragestellungen einher: die Frage nach dem Sinn des Lebens? Was mache ich, wenn die Kinder das Zuhause verlassen? äussere Werte vs innere Werte? Was tue ich für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden? bin ich noch attraktiv? etc.

Die amerikanische Gynäkologin und Verfasserin von mehreren Büchern zum Thema Menopause, Dr. Christiane Northrup, empfiehlt, die Menopause als Chance zu nutzen und sich Gutes zu tun. Dabei hilft zur Gewinnung einer positiven mentalen Einstellung auch das Verwöhnen und Pflegen des eigenen Körpers. Regelmässige Bewegung und Sport gilt als wichtiger Hygienefaktor für die Psyche.

Auch eine gesunde Ernährung und eine spezifische Nahrungsergänzung (Bsp: ExtraCellWoman – beauty & more) kann unterstützend helfen. ExtraCellWoman wurde spezifisch für die Frau entwickelt und unterstützt Sie in den folgenden Bereichen:

Haut und Bindegewebe: Synthese von Kollagen, niedermolekulares Kollagenhydrolisat (Fisch), Kollagen Typ I und III, Glukosaminsulfat, Vitamin C, D und Niacin, Mangan, Kupfer, Chrom.

Haar und Nägel: Hirse, Biotin, Vitamin B-complex, Aminosäuren.

Knochen: Calcium, Vitamin D und K.

Muskeln und Nerven: Aminosäuren, Magnesium, Vitamin B-complex, Mineralstoffe.

Cholesterinspiegel: hochdosiertes Betaglukan (Hafer)

Fettstoffwechsel, Leberfunktion: Cholin

Sättigungsgefühl: Guar, Agar-Agar

Antioxidantien als Radikalfänger (oxidativer Stress): Grüntee, Q10, Hagebutte, Edelweiss, Enzian.

 

Weitere Informationen finden Sie unter der Rubrik PRODUKTE, ExtraCellWoman.